Mein Weg in die Personalberatung – Ein Interview mit Researcherin Dorothee Vocke

In der täglichen Arbeit innerhalb der Personalberatung beschäftigen wir uns mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Menschen mit spannenden beruflichen Werdegängen. Aber wie kommt der Kontakt zu diesen Personen eigentlich zustande? Wenn sich karriereorientierte Kandidaten nicht gerade initiativ bei einer Personalberatung bewerben, werden Sie gefunden – von der Research-Abteilung einer Personalberatung. Dorothee Vocke ist im Research & Projektmanagement tätig und hat uns in einem Interview einen kleinen Einblick in ihren beruflichen Alltag gewährt.

Seit 2013 unterstützen Sie, Frau Vocke, die Dr. Schwerdtfeger Personalberatung als Recruiterin bei der Besetzung von Fach- und Führungspositionen im Agribusiness. Was fasziniert Sie an der Arbeit im Research am meisten?

Die Aufgabe ist abwechslungsreich und wird jeden Tag interessanter, weil man einfach nie auslernt. Innerhalb einer Branche arbeiten zu können bedeutet auch immer Synergien zu schaffen. Ich bin nun schon einige Jahre im Research tätig und habe dadurch inzwischen einen ganz guten Marktüberblick bekommen. Es ist spannend zu sehen, wie sich die einzelnen Bewerber weiterentwickeln, während andere auch mal auf dem Boden der Tatsachen landen.

In 3 Worten: Was beschreibt Ihren Berufsalltag am besten?

Vielfältig, unvorhersehbar, spannend

Welche Eigenschaften sollte man für diesen Beruf mitbringen?

Für die Arbeit im Research sollte man kommunikationsfreudig sein und auf verschiedene Persönlichkeiten eingehen können. Mit einer gesunden Portion Neugier ist man in diesem Beruf genau richtig. Es gehört aber auch dazu, eine Vertrauensbasis mit unseren Kunden und Kandidaten schaffen zu können – dafür ist Diskretion von hoher Priorität.

Wie sind Sie zur Dr. Schwerdtfeger Personalberatung gekommen? Was macht das Unternehmen als Arbeitgeber besonders?

Als gebürtige Emstekerin war mir das imposante Bürogebäude schon länger bekannt. Aber was „die“ darin überhaupt machen, war mir in meiner Jugend ehrlich gesagt nicht bewusst. Später habe ich das Unternehmen im Rahmen meiner Masterarbeit durch ein Praktikum näher kennengelernt. Als Agrarwissenschaftlerin fand ich es vor allem spannend bei einer Personalberatung zu sein, die in dieser Branche eine besondere Expertise vorweisen kann.
Das ist jetzt schon fast zehn Jahre her und auch privat hat sich in der Zeit viel getan. Wenn es darum ging, Familie und Beruf miteinander in Einklang zu bringen, hatte man immer ein offenes Ohr für mich. Hier gilt, wer sich engagiert, der bekommt dies auch vom Unternehmen zurück.

Das Wichtigste für mich ist, jeden Tag mit einem Lächeln zur Arbeit fahren zu können. Und das liegt nicht zuletzt am Team. Wir sind eine eingespielte Mannschaft und das, obwohl wir alle sehr unterschiedlich sind. Jeder spielt auf seiner eigenen Position und doch zusammen – das macht uns erfolgreich. Wir kennen unsere Stärken und bringen diese als Team zusammen. Wir sind keine Einzelkämpfer und jederzeit aufgeschlossen für neue Mitspieler.

Die Türen zu unseren Einzelbüros stehen immer offen – wenn wir nicht gerade am Telefonieren sind. So steht dem persönlichen Miteinander nichts im Weg. Die gute Stimmung ist nicht selten auch im anderen Stockwerk zu hören. Wer offen für etwas britischen Humor ist, dürfte sich hier sehr wohl fühlen.

Vielen Dank für den Einblick, Frau Vocke!

Dorothee Vocke
Research & Projektmanagement

Menü