Präsentation der HR Trendstudie Nordwest

Gemeinsam mit unserem Beraterkollegen René Alexander Wessels präsentierte Dr. Clemens Schwerdtfeger im Rahmen von zwei Veranstaltungen zum einen in Oldenburg und zum anderen in Dinklage zahlreichen Personalverantwortlichen aus der Weser-Ems-Region die Ergebnisse unserer vor kurzem veröffentlichten Studie über die Trends und neuesten Entwicklungen in Sachen HR im Nordwesten.

In der entspannten Atmosphäre eines Business-Frühstücks boten die Veranstaltungen den Teilnehmern über die Vorstellung der Erkenntnisse aus der Studie hinausgehend auch die Möglichkeit sich in Vorträgen mit Best-Practice-Beispielen in Sachen Mitarbeiterbindung oder Employer Branding  Anregungen für die eigene Arbeit zu holen und sich mit anderen Teilnehmern zu den vielen Facetten moderner Personalarbeit austauschen zu können.

Für die Studie wurden Daten von 64 Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen in Weser-Ems ausgewertet. Trotz vieler Unterschiede und Besonderheiten, waren sich die Teilnehmer in folgenden Punkten einig: Der demografische Wandel ist mittlerweile in den Unternehmen im Nordwesten angekommen und der Arbeitsmarkt hat sich stark verändert. Wo Personalverantwortliche noch vor wenigen Jahren aus einer Vielzahl qualifizierter Bewerbungen auswählen konnten, müssen sie heute um Fachspezialisten und Führungskräfte sowie Absolventen und Auszubildende kämpfen. Dieser „War-for-Talents“ wird zunehmend nicht mehr über die Höhe des Gehalts entschieden. Wichtig sind den Bewerbern von heute vor allem die persönliche Weiterentwicklung innerhalb eines Unternehmens sowie beispielsweise Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Zu diesen Themenfeldern lieferten die eingeladenen Referenten interessante Praxisbeispiele, wie etwa das sogenannte „Dienstfahrrad“-Modell vorgestellt von Herrn Dennis Dierker (Personalleiter, Gebr. Titgemeyer GmbH & Co. KG, Osnabrück) und Herrn Alexander Wieborg (Marketing B2B, Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg). Über die im Zusammenhang mit Dienstwagen bekannte 1-Prozent- Regelung können Arbeitnehmer ein Dienstfahrrad z.B. in Gestalt eines E-Bikes mittels Entgeltumwandlung über den Arbeitgeber leasen. Dieses Modell findet in den Unternehmen, in denen es eingesetzt wird zunehmend Anklang und kann neben der Mitarbeiterbindung auch zur Förderung der Gesundheit der Mitarbeiter dienen.

Rege und konstruktiv diskutiert wurde auch das Modell „Freizeit plus“, welches von Herrn Björn Gribbe (Ausbildungsleiter, Landessparkasse zu Oldenburg, Oldenburg) als weitere Option einer Maßnahme im Zuge der Mitarbeiterbindung präsentiert wurde. Mitarbeiter erhalten im Rahmen dieses Modells die Chance, sich über eine Entgeltumwandlung bis zu vier Wochen Urlaub „erkaufen“ zu können, um sich beispielsweise eine längere Auslandsreise ermöglichen zu können.

Dem Thema Employer Branding widmete sich Frau Dr. Christina Blanck (HR Business Partnerin, Remmers Baustofftechnik GmbH, Löningen). Sie berichtete von ihren Erfahrungen und Erkenntnissen im Zusammenhang mit der Verleihung der Auszeichnung als Top Arbeitgeber durch TOP JOB, mit der regelmäßig die besten Arbeitgeber im deutschen Mittelstand ausgezeichnet werden. Der Verleihung der Auszeichnung geht eine umfangreiche Befragung von Mitarbeitern und Führungskräften voraus, bei der die in der Personalarbeit eingesetzten Instrumente überprüft werden und die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet wird.

Wir bedanken uns herzlich bei den engagierten Referenten und Gästen der Veranstaltungen sowie allen Unternehmen, die an der Studie teilgenommen haben für die rege Unterstützung bei der Durchführung unserer HR Trendstudie Nordwest.

Bei Fragen zur Studie steht Ihnen René Alexander Wessels (Tel. 044736-9433616 o. E-Mail wessels@personal-schwerdtfeger.de) als Projektleiter und Ansprechpartner gerne zur Verfügung!

Menü