Konzern vs. Mittelständler – Der Mittelstand bewährt sich

Weltkonzern, Mittelständler oder doch lieber ein aufstrebendes Startup? In unserem zuletzt veröffentlichten Artikel zu diesem Thema in der DLG-Mitteilungen Spezial, zeigte unsere Beraterin Frau Voß den jungen Absolventen das Regelwerk und die verschiedenen Vorzüge der diversen Unternehmensformen auf. Eine Studie der Fachhochschule Augsburg und der Boris Gloger Consulting zeigte nun, dass Fach- und Führungskräfte in Familienunternehmen am zufriedensten sind.

Vor allem Führungskräfte über 40 Jahre zieht es in den Mittelstand. Es sind in erster Linie das Gefühl eines sicheren Arbeitsplatzes, die starken und traditionellen Werte der KMUs, die kurzen Entscheidungswege sowie das freundschaftliche Miteinander, die von den Mitarbeitern geschätzt werden. Die Persönlichkeit sowie Flexibilität sind hier entscheidend für den Erfolg innerhalb des Unternehmens.

Und genau die benannten Aspekte werden von den befragten  Fach- und Führungskräften der Studie in Konzernen bemängelt. Aufgrund der Größe solcher Unternehmen sind die Kommunikations- und Entscheidungswege länger und das Arbeitsverhältnis aufgrund der hohen Mitarbeiteranzahl weniger persönlich. Und auch die vielen Aufstiegsmöglichkeiten, die ein solches Unternehmen bietet, erfordern einen hohen Arbeitseinsatz sowie Risikobereitschaft und können oftmals Ergebnisdruck und Stress verursachen. Trotz all dem sind Konzerne vor allem bei Berufseinsteigern sehr beliebt. Denn Konzerne können sich überdurchschnittliche Gehälter und Sozialleistungen sowie flexiblere Arbeitszeiten leisten. Wer Lust auf Selbstverwirklichung und Karriere hat wird hier für den entsprechend hohen Arbeitseinsatz über das Gehalt als auch mit einer Karriereoption belohnt.

Mittelständler können allerdings ähnliche Vorzüge aufweisen und punkten darüber hinaus durch Ihre Regionalität und der damit vertrauten Umgebung in der Heimat. Ob es nun die Bezahlung, Arbeitszeiten oder die Anzahl der Hierarchieebenen sind, jede Unternehmensform hat seine Vor- und Nachteile und welche nun die bessere ist, liegt immer im Auge des Betrachters. Dessen Vorstellungen, Ziele und Einstellungen sind wiederum individuell.

Die Erfahrungen der Dr. Schwerdtfeger Personalberatung zeigen, dass sich die Vorzüge, wie beispielsweise die kurzen Kommunikations- und Entscheidungswege innerhalb eines inhabergeführten mittelständischen Unternehmens, auch in der gemeinsamen Zusammenarbeit sehr bewähren.

Besonders der Nordwesten birgt zahlreiche hiesige „Hidden Champions“ und bietet insbesondere für Fachspezialisten und Führungskräfte einen attraktiven und krisensicheren Arbeitsplatz.

Den kompletten Beitrag unserer Beraterin Frau Anne Voß in der DLG-Mitteilungen Spezial finden Sie unter folgendem Link: Beruf & Karriere DLG

Menü