Mein Weg in die Personalberatung – Ein Interview mit Junior Personalberater Christian Hüsing

In der täglichen Arbeit innerhalb der Personalberatung beschäftigen wir uns mit einer Vielzahl von unterschiedlichen Menschen mit spannenden beruflichen Werdegängen. Doch was zeichnet eigentlich die Arbeit als Personalberater aus? Mit welchen Aufgaben beschäftigt sich ein Berater und welcher Weg führt in die Personalberatung? Wir haben unseren Kollegen Christian Hüsing, Junior Personalberater, um einen kleinen Einblick in seinen beruflichen Alltag gebeten.

Herr Hüsing, Sie sind nun seit 2 Jahren bei der Dr. Schwerdtfeger Personalberatung dabei. Was macht Ihre Arbeit als Personalberater aus?

In meiner Arbeit als Personalberater ist jeder Tag anders. Meine Agenda wird stark vom aktuellen Stand der jeweiligen Mandate beeinflusst. So bin ich Ansprechpartner für Unternehmen, die uns mit einer Suche beauftragt haben oder dies planen. Ich bespreche mögliche Anforderungen an die Kandidatinnen und Kandidaten und ermittle Rahmenbedingungen eines Arbeitsverhältnisses im jeweiligen Unternehmen. Weiterhin koordiniere ich Termine mit potenziellen Kandidaten und führe intensive Gespräche mit ihnen. Um nicht den Überblick zu verlieren, tauschen wir uns regelmäßig mit beteiligen Kolleginnen und Kollegen aus Research und Backoffice zu der aktuellen Lage der Mandate aus.

Sie arbeiten als Personalberater im Agrarbereich. Kommen Sie ursprünglich aus der Branche? Welche Verbindung haben Sie dazu?

Ich bin in und mit der Landwirtschaft auf einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Ackerbau und Viehhaltung aufgewachsen. Nach dem Abitur und kaufmännischer Lehre habe ich mich für ein Studium der Agrarwissenschaften entschieden. Über ein Praktikum und Werkstudium bei der Dr. Schwerdtfeger Personalberatung habe ich die Tätigkeiten eines Personalberaters kennengelernt und darüber hinaus hier meinen Berufseinstieg gefunden.

Gibt es in Ihrem Berufsalltag auch Aufgaben, die Ihnen weniger Spaß machen?

In meiner täglichen Arbeit habe ich ständigen Kontakt zu Menschen. Diese Kontakte sind zu einem Großteil sehr professionell und angenehm, wobei es auch immer Persönlichkeiten gibt, die einem „nicht sofort grün“ sind. In jeder Situation rational und analytisch zu bleiben, ist etwas, was man mit der Zeit lernt, aber was auch nicht immer einfach ist.

Welche 3 Tipps geben Sie Bewerbern, die sich für den Job des Personalberaters interessieren?

Der Beruf des Personalberaters oder der Personalberaterin ist sehr vielfältig und setzt ein starkes Kommunikationsgeschick voraus. Interessierte sollten neben dieser Fähigkeit auf jeden Fall Offenheit und Netzwerker-Qualitäten mitbringen. Beziehungen zu pflegen und auszubauen ist unabdingbar in dem Beruf des Beraters, um geeignete Kandidatinnen und Kandidaten ausfindig machen zu können. Keine Suche ist wie die andere, sodass man immer wieder offen für neue Themen und Branchen sein muss. In diesem Rahmen am Puls der deutschen Agrarwirtschaft tätig zu sein, macht den Beruf sehr spannend.

Work-Life-Balance ist in der heutigen Arbeitswelt ein großes Thema. Wie sieht die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Sie bei der Dr. Schwerdtfeger Personalberatung aus?

Privatleben und Beruf zu vereinen, schließt sich in einem Beruf, der auch Termine nach 17:00 Uhr mit sich bringen kann, nicht grundsätzlich aus. Als Berater habe ich die Möglichkeit über Gleitzeit etwaige Mehrarbeit in den Abendstunden abzufedern, und morgens später ins Büro zu kommen. Aktuell kann ich an Videokonferenzen auch von zu Hause aus teilnehmen oder Telefoninterviews im Auto führen, was mich flexibler in meiner Arbeit macht und gleichzeitig nicht meine private Zeit in Anspruch nimmt.

Vielen Dank für den kleinen Einblick, Herr Hüsing!

Christian Hüsing
Junior Personalberater

Menü